IW-Studien – Schriften zur Wirtschaftspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft

Die Zukunft der Regionen in Deutschland

veröffentlicht am 9. August 2019

Eine 290 Seiten umfassende Studie, die man beim besten Willen nicht komplett ohne Urlaub zu nehmen lesen kann.

Die Zusammenfassung ist sehr übersichtlich, weshalb Sie sich die Themen gezielt auswählen können, die Sie speziell interessieren.

Aus Sicht von Bauconcept sind folgende Kapitel besonders lesenswert:

8    Binnenwanderung und regionale Arbeitsmärkte

9    Regionale Verteilung der Zuwanderung

10    Innovationskraft für die Regionen

12     Infrastruktur als Rückgrat von Regionen

13    Wohnungsmärkte und Wohnungsleerstand

Wir von Bauconcept wünschen Ihnen viele neue Erkenntnisse.


Artikel online lesen

IW-Gutachten – Wohneigentum in Deutschland

veröffentlicht im August 2019

Das Institut der deutschen Wirtschaft hat im Auftrag der Bausparkasse Schwäbisch Hall AG eine aus Sicht von Bauconcept lesenswerte Studie ausgearbeitet.

Die wesentlichen Ergebnisse sind folgende:

  • Seit 2010 liegt die Eigentumsquote in Deutschland bei 45 %, obwohl es historische tiefe Zinsen gibt.
  • Die Zahl der Ersterwerber ist rückläufig.
  • Herr Prof. Dr. Michael Voigtländer und seine Kollegen führen dies auf sogenannte „Zugangsbarrieren“ zurück, an erster Stelle den hohen Kapitalbedarf.

Es wird der deutschen Politik vorgeschlagen verstärkt Ideen aus dem Ausland aufzugreifen, die häufig sehr effektiv seien und die öffentliche Hand weniger belasten würden, wie das Baukindergeld.

Artikel online lesen

Veröffentlichungen des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Heft 3/2019

Aus Sicht von Bauconcept veröffentlicht das BBSR regelmäßig sehr interessante Untersuchungen, wie z. B. die oben Genannte.

In diesem Heft z. B. zur Entwicklung der Bevölkerung, interkommunale Kooperationen (die noch nicht wirklich funktionieren), Mietspiegelsammlung, Zukunft Bau, …

Wir von Bauconcept möchten Ihnen deshalb vorschlagen immer mal wieder auf die Homepage des BBSR zu gehen.

online lesen

Prognos Zukunftsatlas 2019

Die prognos AG hat mal wieder eine sehr ausführliche Untersuchung über die Entwicklung in Deutschland gemacht, mit Prognosen für die Zukunft.

„Unsere“ Region schneidet immer gut ab, liegt aber nie auf Platz 1.

Nach unserem Kenntnisstand zum ersten Mal schneidet der Landkreis Böblingen, in dem Bauconcept nun zwischenzeitlich schon 32 Jahre ansässig und tätig ist, zum ersten Mal besser ab, wie die Landeshauptstadt Stuttgart bzw. die Region Stuttgart insgesamt und das in der ganz wichtigen Rubrik: Zukunftschancen.

Insgesamt eine, wie wir von Bauconcept meinen, lesenswerte fundierte Studie.

Bitte beachten Sie, dass Sie diese Studie nur dann downloaden dürfen, wenn Sie Ihre E-Mailadresse angeben.

zum Prognos Zukunftsatlas 2019

„So teuer ist Wohnen seit 2008 geworden“

Eine lesenswerte Veröffentlichung von Spiegel online vom 11. Juli 2019.

Aufbauend auf Daten von Immoscout hat das RWI Forschungsdatenzentrum die Preisentwicklung von Mieten, Eigentumswohnungen und Häusern in den letzten 10 Jahren untersucht.

Artikel online lesen

Rückgang trotz Wohnungsnot – Ämter genehmigen weniger Wohnungsbau

Der Sender n-tv hat sich das Thema Rückgang der Baugenehmigungen vorgenommen. Die Genehmigungszahlen sind sicher seriös ermittelt. Was aus Sicht von Bauconcept fehlt ist die Begründung für diese Zahlen. Wir meinen aufgrund fehlender Bauplatzflächen wurden weniger Bauanträge gestellt. Derjenige, der wie wir, seit vielen Jahren die Zahlen des statistischen Landesamtes sich ansieht, weiß, dass es den sogenannten Bauüberhang schon immer gab, da z. B. eine im Zeitraum Oktober bis Dezember erteilte Baugenehmigung in aller Regel erst zum Bau des Vorhabens im darauffolgenden Frühjahr führt.

Vermeintliche bad news, wie der Schwabe zwischenzeitlich sagt, verkaufen sich aber besser, wie gute Neuigkeiten.

Artikel online lesen

VPB Verband Privater Bauherren e. V. – Wichtige Informationen für Sie

Wer sich mit dem Bau oder dem Kauf eines Hauses befasst schaut sich in der Regel nach Personen oder Institutionen um, die ihm helfen die richtige Entscheidung zu fällen und die neutral beraten, da üblicherweise eine junge Familie, die sich für den Erwerb oder den Bau eines Hauses interessiert, nicht zwingend über die notwendigen Fachkenntnisse verfügt, um alle Unterlagen qualifiziert beurteilen zu können die im Zusammenhang mit dem Bau eines Hauses wichtig sind, um somit Fehler zu vermeiden.

Hier gibt es diverse Möglichkeiten, z. B. über die Verbraucherzentrale, die leider nach unserem Kenntnisstand lediglich noch in Karlsruhe über speziell geschulte Mitarbeiter verfügt für den Bereich Neubau, aber es gibt einige preisgünstige Bücher die über die Verbraucherzentrale verlegt und vertrieben werden, die es sich zu lesen lohnt, wenn man die große Investition tätigt und ein Haus bauen möchte.

Was unserer Meinung nach auch sehr empfehlenswert ist, ist der VPB – Verband Privater Bauherren e. V., der ein Regionalbüro Stuttgart in Sindelfingen unterhält.

Auf der Homepage des Verbands Privater Bauherren e. V. finden Sie regelmäßig interessante Veröffentlichungen, auch zum neuen Bau- und Werkvertragsrecht, nach den seit 1. Januar 2018 geltenden Neuregelungen im BGB, die unserem Erachten nach nicht nur lesenswert sind, sondern Ihnen sicher wertvolle Informationen geben.

zur Website des VPB (www.vpb.de)

Empfehlungen auf Grundlage der Beratungen in der Kommission für
„Nachhaltige Baulandmobilisierung und Bodenpolitik“ (Baulandkommission)


Neben der Pressemitteilung vom 2. Juli 2019 des Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat können Sie beim Bundesministerium auch die kompletten Empfehlungen sich durchlesen.

Den Kommentar, den wir hierzu in aller Kürze abgeben möchten, ist der gleiche wie zur Presseveröffentlichung des Ministeriums vom 2. Juli 2019. Das Thema Innenentwicklung ist sicher ein ganz entscheidendes Thema. Ende der 1990er Jahre hat die Region Stuttgart festgelegt, verpflichtend für alle Flächennutzungs- und Bebauungsplanverfahren, dass die Innenentwicklung vor der Außenentwicklung erfolgen muss. Das ist genau richtig, aber weit überwiegend daran scheitert, dass nur wenige Grundstückseigentümer innerorts bereit sind ihre Grundstücke für eine maßvolle Nachverdichtung zu verkaufen, ob nun an die Kommunen oder Investoren.

Ob das nun angedachte „dörfliche Wohngebiet“ hier die entscheidende Wende bringt? Wir von Bauconcept glauben nicht daran.

zum Dokument "Handlungsempfehlungen der Baulandkommission"

Baulandkommission legt Ergebnisse vor

Pressemitteilung des Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat vom 2. Juli 2019

Wie Sie sicher schon der Tagespresse entnommen haben gibt es seit einiger Zeit eine sogenannte Baulandkommission, die sich damit befasst wie schnellstmöglich kostengünstiges Bauland zur Verfügung gestellt werden kann, insbesondere für den Bau von preisgünstigen Wohnungen.

Dies hört sich gut an, es sind auch sicher die richtigen Ansätze dabei, aber solche Dinge werden leider schon seit Langem diskutiert, dass das Bauen vereinfacht werden soll, dass es billiger wird, dass die Vorschriften fürs Bauen deutlich reduziert werden und vieles Sinnvolles mehr. Umgesetzt wurde leider bislang nichts, was eine Auswirkung im positiven Sinne gehabt hätte.

zur Pressemitteilung

Ein schönes Zuhause – eines der wichtigsten Dinge im Leben

Die interhyp hat hier ein paar Dinge durch Befragungen „herausgefunden“, die natürlich alle die sich mit dem Thema Hauskauf oder Hausbau befassen, zumindest teilweise schon kennen.

Für uns war erstaunlich, dass 68 % der Befragten Kompromisse bei der Raumaufteilung eingehen würden.

Hier sind unsere Erfahrungen völlig anders, weshalb wir auch darauf eingestellt sind unsere Grundrisse flexibel zu gestalten, damit wir nahezu alle Wünsche unserer Kunden betreffend Raumaufteilung erfüllen können.

Da es in einem Ballungsraum, wie unseren, ohne Verkehrs-, Bahn- und Fluglärm, nicht geht, ist der Schallschutz ein ganz wesentliches Thema. Hier hat Bauconcept Einiges unternommen um für seine Kunden durch einen guten Schallschutz den Wohnwert des eigenen Hauses deutlich zu verbessern.

zur Wohnraumstudie

Bundesrat stimmt Sonder-Afa für Mietwohnungsbau zu (am 28. Juni 2019)

Jetzt hat der Bundesrat doch noch der neuen Sonder-Afa ohne Änderung zugestimmt.

Die wesentlichen Kritikpunkte aus Sicht von Bauconcept sind folgende:

  • Es wurde keine maximale Miethöhe festgeschrieben, damit wird es gesichert keine günstigen Mietwohnungen geben, durch die Sonder-Afa, aber uns alle, als Steuerzahler, Hunderte von Millionen Euro kosten und dann auch noch das Baukindergeld für junge Familie früher „ausgehen“ lassen.
  • In Ballungsräumen, wie in der Region Stuttgart, kosten ordentlich ausgestattete Eigentumswohnungen ca. 6.000 € - 10.000 € pro qm, nur für 2.000 € gibt es die Sonder-Afa mit 5 % für 4 Jahre. Dies wird Privatinvestoren nicht gerade „in Scharen“ zum Mietwohnungsbau bewegen.
  • Nichts gegen große Teile des Saarlandes oder die Rhön oder Niederbayern, um nur eine subjektive Auswahl zu treffen, aber dort wird Mietwohnungsbau nicht so dringend benötigt wie in Ballungsräumen, aber dort wird er nun entstehen, da dort Eigentumswohnungen erheblich billiger sind wie in Ballungsräumen.
  • Wenn kein Bauland zur Verfügung gestellt wir zu „normalen Preisen“ bringt diese Sonder-Afa, nach Einschätzung von Bauconcept, für die Ballungsräume „gar nichts“.
  • In der digitalen Presse wurden am 28. Juni 2019 noch diverse Artikel gepostet. In jedem den wir von Bauconcept gelesen haben waren gravierende Fehler. Wir empfehlen Ihnen deshalb, wenn Sie das Thema näher interessiert, den Originalgesetzestext zu lesen, Drucksache 607/18 vom 30. November 2018, beschlossen am 28. Juni 2019.

Gesetz zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsneubaus

Prognose der Postbank zur Immobilienpreisentwicklung bis 2030 „In den meisten Regionen geht es weiter aufwärts“

online lesen

Der Immobilienkauf lohnt sich überraschend oft

"Die große Analyse der 79 größten deutschen Städte"

Interessante Studie der Immowelt, eine sehr anschauliche Darstellung zu welchen Bedingungen der Kauf eines Hauses sinnvoller ist, als die Anmietung eines Hauses oder einer großen Wohnung. In vielen Städten wohnen Käufer sogar billiger, als Mieter. Deshalb sind auch die detaillierten Grafiken für die unterschiedlichen Standorte sehr interessant, die downgeloadet werden können.

online lesen

43. Ministerkonferenz für Raumordnung am 16.11.2018 in Berlin

 „Wachsende Städte und ihr Umland – Erfolgsfaktoren eine gute Kooperation“

Eine interessante Veröffentlichung zum Thema Stadt / Umland Kooperation, die nachvollziehen lässt, welche Entwicklung sich unsere Politiker vorstellen und was dafür getan wird, aber nach Beurteilung von Bauconcept bislang nur sehr vereinzelt funktioniert.

online lesen

„Ran an den Speckgürtel: Immobilienkäufer weichen aufs Umland aus“

Speckgürtel hoch im Kurs: Umland von Stuttgart auf Platz 1

online lesen

Der Immobilienmarkt weiter im Aufwärtstrend

Darstellung der inflationsbereinigten Kaufpreissteigerungen im Jahr 2018

online lesen

Postbank Wohnatlas 2019 / Prognose – Wo Wohneigentum an Wert gewinnt

Neben den Metropolen weitere Großstädte im Aufwind

Eine sehr lesenswerte Studie, die vom Hamburger Weltwirtschaftsinstitut ausgearbeitet wurde für 401 deutsche Landkreise und kreisfreie Städte

online lesen

Gleichmäßiger Preisanstieg in allen Immobiliensegmenten

Hauspreis-Index EPX 04/2019

Eine interessante Pressemitteilung, die das bestätigt was wir alle tagtäglich erfahren.

online lesen

Preise für Neubauten steigen so stark wie seit elf Jahren nicht mehr

Auch dem Spiegel war es wichtig das Thema Preissteigerung bei Neubauten in einem Artikel aufzugreifen, wobei natürlich die gute Auslastung der Handwerksfirmen und Bauunternehmer „völlig überraschend“ dazu führt, dass die Preise überdurchschnittlich stark steigen.

Wir von Bauconcept sehen hier in absehbare Zeit keine Trendwende, schon allein deshalb, weil trotz guter Konjunktur die Kapazitäten der Bauunternehmer und Handwerker abnehmen, da nur noch sehr schwer gute Fachkräfte zusätzlich gewonnen werden können.

online lesen

Interkommunale Zusammenarbeit bei der Wohnbaulandentwicklung

Veröffentlichung des Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e. V.

Hier wird von den Fachleuten der empirica AG besonders zum Thema „Was können Kommunen tun, um gemeinsam Wohnbaulandentwicklung voranzutreiben“ Interessantes dargestellt.

In manchen Gegenden von Deutschland funktioniert es schon, z. B. im Raum Freiburg, aber hier in unserer Region nicht wirklich. Hier gibt es leider noch wenig Bereitschaft zur interkommunalen Kooperation, es sei denn es ginge um Gewerbegebiete. Bei Wohngebieten will leider jede Kommune noch „ihr eigenes Süppchen kochen“.

online lesen

Miete: Mittelschicht-Familien zahlen fast die Hälfte ihres Einkommens

Eine interessante Studie, die Immowelt in Auftrag gegeben hat.

online lesen

84 Prozent der Deutschen wollen lieber ein Eigenheim statt Miete zahlen

Eine Immobilienumfrage die für den Spiegel gemacht wurde, die Ihnen sicher auch interessante Anregungen gibt für Ihre Entscheidungsfindung.

Der Spiegel kommt zu dem Ergebnis, dass Großstädte als überteuert gelten. Hiermit liegt der Spiegel sicher richtig. Das Angebot in Städten, wie Stuttgart, wird immer enger, da es keine Baulandflächen gibt, was die Preise noch mehr in die Höhe treibt, nicht nur bei Baugrundstücken, sondern auch für Bestandshäuser.

Dass der Mietdeckel, der nun in Berlin beschlossen wurde, die richtige Lösung ist, halten wir von Bauconcept nicht für uneingeschränkt richtig.

Vielleicht wirkt dieses Instrument des Mietpreisdeckels bei den großen Wohn-AGs, die zehntausende von Wohnungen bundesweit besitzen. Für Privatinvestoren, die eine Wohnung oder ein Haus kaufen wollen, um es zu vermieten, wird der Mietpreisdeckel, obwohl er derzeit Neubauten gar nicht umfasst, abschreckend wirken, weil der Privatinvestor Sorge hat, dass der Mietpreisdeckel irgendwann auch für Neubauten gilt.

online lesen

GEG GebäudeEnergieGesetz – aktueller Stand

Seit Jahren wird über die durchaus sinnvolle Zusammenführung der EnEV und des EEWärmeG zum GEG in der Politik diskutiert. Es war schon ein paar Mal soweit, dass ein entsprechender Kabinettsbeschluss kurz bevorstand und dann wurde wieder alles zerredet, auch wegen Lobbyisen-Einflussnahme, d. h. es wird nach unserem Kenntnisstand noch immer alles hinausgeschoben. Eigentlich hätte das GEG zum 1. Januar 2020 in Kraft treten müssen, aufgrund der EU-Vorgabe.

Wir von Bauconcept fürchten allerdings, dass daraus nichts wird. Der bisher zuständige Staatssekretär hat nun das Ministerium gewechselt. Wir vermuten, dass ihm die Geduld ausgegangen ist.

online lesen

Mieten fressen Einkommen auf: Sogar Besserverdiener sind betroffen

Studie der Immowelt, die sicher auf eine breite Datenbasis, die ein Immobilienportal nun mal hat, aufbaut und deshalb sicher so mancher „amtlichen Statistik“ an Genauigkeit überlegen ist.

online lesen

Neubau-Kauf-Map

Häuser Stuttgart & Umgebung 2019 von Immoscout 24

Auch dies ist sicher eine auf eine breite Datenbasis fußende Untersuchung, die Ihnen eine Orientierungshilfe sein kann.

online lesen

Plus 141 Prozent in 10 Jahren – München zieht bei den Immobilienkaufpreisen davon

In Stuttgart hatten wir offensichtlich eine Preissteigerung in 10 Jahren von 100 %. Nach unserer Marktkenntnis gab es dies noch nie in dieser Größenordnung nach dem Zweiten Weltkrieg in unserer Region.

online lesen

Sparda-Studie „Wohnen in Deutschland 2019“

Eine nach unserem Erachten gut ausgearbeitete Studie die Ihnen viele interessante Aspekte des Immobilienmarktes veranschaulicht und wesentliche Fakten seriös aufgearbeitet präsentiert.

Schwerpunktthemen sind:

  • Lohnt sich der Kauf
  • Kann ich mir Wohneigentum leisten
  • Was bekomme ich wo für mein Geld

online lesen

Niedrigzinsen

Stimmt es, dass das Zinstief die Deutschen enteignet?

Einmal eine unübliche Auseinandersetzung mit dem Thema Niedrigzinsen mit einigen Thesen, die schwer zu widerlegen sind

online lesen

Mieter-Republik Deutschland

Wie sich die Deutschen selbst enteignen

Wer sich verschuldet durch den Kauf oder den Bau eines Hauses profitiert langfristig von den Niedrigzinsen, der Sparer dagegen verliert Teile seines Geldes

online lesen

10-Punkte-Forderung

Ein Beispiel dafür, wie sich unsere Regierung und die Interessenverbände mit sich selbst beschäftigen und nicht vorankommen.

Das geht leider schon viele Jahre so und kaum etwas bewegt sich.

Bauconcept entwickelt deshalb seit über 30 Jahren selbst Grundstücke für Wohnbebauungen, zwischenzeitlich für über 120.000 qm Grundstücksfläche und wird diesen Weg weiter gehen.

online lesen

Wer baut Deutschland? Inventur zum Bauen und Wohnen 2019

prognos Studie zum Wohnungsbau-Tag 2019
Kurzfassung

online lesen

Wer baut Deutschland?

Inventur zum Bauen und Wohnen 2019

Ausführliche Studie der prognos AG zum Wohnungsbautag 2019. Wir meinen gut recherchiert, aber unsere Regierung diskutiert lieber, anstatt die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen.

Wer’s genau wissen will sollte die komplette Studie lesen.

online lesen

Immobilienpreise 2019: Preisanstiege zwischen 4 und 6 Prozent

Eine gute Ausarbeitung über die Preise, insbesondere für Eigenheime und Baulandpreise der LBS

online lesen

Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen

Die zwangsläufige Folge, wenn Städte und Gemeinden insbesondere innerörtliche Umwidmungs- und maßvolle Nachverdichtungschancen nicht nutzen bzw. nicht nutzen können, weil die Grundstückseigentümer nicht dazu bewegt werden können mitzumachen

online lesen

Die neue Wohnungsfrage

Gewinner und Verlierer des deutschen Immobilienbooms

Sehr in die Tiefe gehende Marktuntersuchung der Universität Bonn vom Juni 2019. Für einen Leser, der die Gründlichkeit schätzt und die Hintergründe und Ursachen kennenlernen möchte, zu empfehlen.

online lesen

Merkblatt Baukindergeld der KfW

Hier finden Sie immer die aktuellen Infos zum Baukindergeld, auf das gegebenenfalls auch Sie einen Anspruch haben. Nutzen Sie Ihre Möglichkeiten.

online lesen

Bundesrat legt sich quer

Sonderabschreibung für neue Mietwohnungen?

Wenn hierzu mal eine Entscheidung fällt, die dann eventuell tatsächlich den Bau günstiger Mietwohnungen zur Folge hat, was sehr zu wünschen wäre, erfolgen die „Zuschüsse“ an die „Investoren“ auf dem gleichen „Geldtopf“ wie das Baukindergeld und reduziert damit die Möglichkeiten für junge Familien sich ein eigenes Haus zu bauen

online lesen