Skip to main content

Corona-Pandemie, was bedeutet das aus Sicht von Bauconcept?

Stand August 2020

Auswirkungen auf unsere Kunden, Kaufinteressenten und den Ablauf auf unseren Baustellen, sowie unsere tägliche Arbeit.

Wir hoffen Sie und alle die Ihnen nahestehen sind gesund und bleiben es auch. 

Wir erleben alle jeden Tag, welche negativen Auswirkungen die Corona-Pandemie auf unsere Gesundheit, unser Leben und unsere Wirtschaft hat, nicht nur in Baden-Württemberg und Deutschland, sondern auch bei unseren europäischen Nachbarn bzw. weltweit.

Stand Mitte August 2020 sind schon über 750.000 Menschen weltweit an Covid-19 verstorben und es ist sicher zu befürchten, dass noch sehr viele Menschen daran sterben werden. 

Ich denke wir sind hier im Deutschland was die Gesundheitsversorgung betrifft gut dran, obwohl wir nun auch schon über 9.100 Todesfälle haben, im Vergleich zu vielen unserer europäischen Nachbarn sind wir aber bislang „glimpflich“ davongekommen, wenn man dieses Wort in diesem Zusammenhang benutzen darf, da unsere Bundes- und Landesregierung auch rechtzeitig die richtigen Maßnahmen ergriffen haben, auch wenn diese Maßnahmen für niemanden erfreulich sind und waren.

Die wirtschaftlichen Folgen des Lockdowns, den unsere Bundes- und Landesregierung konsequent umgesetzt hat sind gewaltig, wir alle zusammen werden viele, viele Jahre, evtl. Jahrzehnte, daran zu bezahlen haben, die Unterstützung die wir alle bekommen haben, wieder zurückzuzahlen. Es wird viel für unsere Kinder übrigbleiben, die die heutigen Schulden zurückbezahlen müssen. 

Zum Thema Bau- und Hauspreise, sowie Preise von Eigentumswohnungen, steht jeden Tag etwas anderes in der Presse. Jeder „Fachmann“ sieht das Ganze aus einem anderen Blickwinkel, wer nun letztendlich Recht hat, ob die Wirtschaftsforschungsinstitute, die Maklerverbände oder die großen Analysefirmen, die sich regelmäßig mit dem Immobilienmarkt befassen, kann heute niemand sagen. Das wissen wir in vielleicht einem oder erst in 2 oder gar 5 Jahren wer recht hatte.

Die meisten Kommentare und Untersuchungen haben die Tendenz, dass die Preise der meisten Häuser und Wohnungen und natürlich auch die Baukosten weiter steigen werden, auch wenn etwas langsamer wie bislang. 

Ob dies für alle Regionen in Deutschland oder Baden-Württemberg Gültigkeit hat, wage ich zu bezweifeln, es wird ausschließlich dort weiter zu Preissteigerungen kommen, wo eine hohe Nachfrage ist. Dies ist definitiv nur dort der Fall wo die Menschen einen sicheren Arbeitsplatz haben und wo die Bevölkerung wächst, insbesondere durch Zuzug, weil attraktive Arbeitgeber in der Region ansässig sind und das Wohnumfeld stimmt. 

Für unsere Region trifft dies nach wie vor zu, auch wenn auch große Firmen Mitarbeiter entlassen müssen sind doch etwa 98 % bis 99 % der Arbeitsplätze insbesondere in den großen internationalen bekannten Firmen, die hier bei uns in der Region ansässig sind sicher, ebenso wie bei deren Zulieferern, wenn auch teilweise mit finanziellen Einbußen.

Es ist furchtbar bitter für die Mitmenschen deren Arbeitsplatz nicht sicher ist bzw. die ihn verlieren. Diesen Leuten ist es sehr zu wünschen, bald eine neue gleichwertige Aufgabe zu finden, nicht nur aus finanzieller Sicht, sondern auch, dass die Aufgabe wie sie oder er künftig sein Geld verdient auch Freude macht, Erfüllung und Zufriedenheit bringt.

Manche Leute sagen auf den Baustellen kann ununterbrochen und störungsfrei gearbeitet werden, Corona hat auf die Bauabläufe keinen Einfluss.

Dies ist nicht richtig.

Auch wenn Bauconcept Reihen-, Doppel- und Kettenhäuser in Massivbauweise errichtet werden kommt das Material mit dem unsere Häuser gebaut werden aus verschiedenen europäischen Ländern, das ist nicht nur in der Fahrzeugindustrie oder dem Maschinenbau so, sondern auch „bei uns auf dem Bau“.

Es gibt Bauherren die sagen, jetzt sind einige Baustellen später begonnen worden und laufen langsamer, weil die Corona-Pandemie uns noch immer, vielleicht bald wieder mehr „im Griff hat“, dann könnten die Mitarbeiter auf den Baustellen bzw. die Handwerksbetriebe und Baufirmen keine Sommerferien machen und durcharbeiten. 

Aus wirtschaftlichen Gründen und zum Vorteil für unsere Kunden und diejenigen die es noch werden wollen ist dies nachvollziehbar. 

 

Die Praxis sieht jedoch völlig anders aus:

 Wir arbeiten auf unseren Baustellen nicht mit Subunternehmern aus dem Ausland, auch nicht aus dem europäischen, sondern bei den für Bauconcept und unsere Kunden tätigen Firmen kommen viele Mitarbeiter aus dem europäischen Ausland - und leben mit ihren Familien hier bei uns - die in der Regel an Ostern oder Pfingsten  und auch im Sommer  nach „Hause fahren“, um Eltern, Geschwister, Freunde wieder zu treffen. Weil dies wegen der Corona-Pandemie weder an Ostern, noch an Pfingsten möglich war, auch weil es Aus- und Einreisebeschränkungen gab, durchaus berechtigt, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Jetzt möchten diese Mitmenschen im Sommer nicht die üblichen 2 – 3 Wochen nach Hause fahren, sondern 4 Wochen. 

Dies ist für denjenigen dessen Bauconcept-Haus gerade gebaut wird und der jetzt schon im März / April 2020, teilweise auch im Mai/Juni 2020, noch langsamer wie geplant und zugesichert sein Bauconcept-Haus fertiggestellt bekommt, schwer nachvollziehbar. Wir dürfen alle zusammen aber nie den Menschen dahinter vergessen der sein Bestes gibt, um bei seinem Gewerk/seiner Arbeit, eine ordentliche und saubere Leistung zu erbringen, trotz misslichen äußeren Umständen, die wir noch einige Monate haben werden. Ich für meinen Teil habe sehr großen Respekt vor den Leuten, die unsere Bauconcept Häuser bauen, und mit denen wir meist schon sehr lange zusammenarbeiten, teils schon über 30 Jahre. 

Es ist eine harte Arbeit, die nicht nur während der Corona-Pandemie für die Mitarbeiter auf den Baustellen (im Regelfall bei einer 42 – 45 Std.-Woche) viel schwerer ist, sondern jeden Tag schwer bleibt, auch wenn wir hoffentlich Mitte nächsten Jahres zusammen sagen können Covid-19 war ein furchtbares Ereignis, wir haben es hinter uns und werden so etwas hoffentlich nie wieder erleben müssen. 

Was uns sicher noch in vielen Jahren immer wieder in Erinnerung kommen wird ist, dass sehr viele Leute wegen Corona viele Wochen, wenn nicht gar Monate, mit entsprechenden finanziellen Einbußen Kurzarbeiten mussten. Auch das Thema Homeoffice hat eine ganz neue – teils negative - Bedeutung bekommen. Auch in Verbindung mit dem „neuschwäbischen“ Homeschooling, das viele Eltern an den Rand der Belastbarkeit und darüber hinausgebracht hat. Wollen wir alle hoffen, dass wir es nie wieder erleben müssen, d. h. wir auch die richtigen Lehren aus dieser Pandemie ziehen, auch was z. B. das Schonen unserer Umwelt und unser soziales Verhalten und das gemeinsame Miteinander betrifft. 

Was bei mir stark in Erinnerung bleiben wird, ist das Thema Kontaktbeschränkung. Ab der zweiten März- bis zur ersten Maiwoche konnten wir keine persönlichen Termine mit unseren Kunden und denen die es werden wollen bei uns im Büro wahrnehmen. Unter Beachtung der Hygienevorschriften war es eingeschränkt möglich unser Musterhaus zu besuchen, zusammen mit Interessenten und die eine oder andere Bauplatzbesichtigung zu machen. 

Da plötzlich auch keine Notartermine mehr möglich waren, da diese nur in Notfällen gemacht werden konnten - was wir bei unseren Verträgen mit Kunden nicht haben -, hat dies zu erheblichen Verzögerungen geführt. Wenn wir mit unseren Kunden zum Notar möchten müssen die Verträge vorher gründlich mindestens zweimal persönlich durchgesprochen werden, was eben in der Zeit von März bis Anfang Mai 2020 nicht möglich war, die Wochen danach nur eingeschränkt.

Auch die Landratsämter waren Corona-bedingt geschlossen, ebenso die Bauabteilungen bei den Rathäusern, erfreulicher Weise konnten wir, was unsere Bauvorhaben bzw. Bauanträge betrifft, immer mit den zuständigen Stellen in den Rathäusern und Landratsämtern telefonisch und per Mail kommunizieren, auch wenn manchmal das persönliche Gespräch besser gewesen wäre, hat es funktioniert, auch wenn es bei den Genehmigungsbehörden und bei uns ein hoher zeitlicher Mehraufwand war. 

Auch das neue zentrale Grundbuchamt in Böblingen konnte nur eingeschränkt arbeiten.

Was wir von Bauconcept für unfair und nicht zutreffend halten ist, dass in den letzten Tagen und Wochen immer Mal wieder in der Presse stand, die Gemeinden und Landratsämter hätten durch die Corona-Pandemie zu langsam Bauanträge bearbeitet, sodass Baugenehmigungen nicht schnell genug erteilt worden wären.

Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich genau das Gegenteil bestätigen. 

Einmal habe ich, um nur eines von vielen Beispielen zu nennen, von einem Kreisbaumeister sonntagabends gegen 21.00 Uhr ein Mail aus dem Homeoffice bekommen, wo er mir mitteilt wie der aktuelle Bearbeitungsstand unseres Baugesuchs ist.

Aber jeder kam von Anfang März bis heute, verstärkt natürlich im Monat März, April und Mai 2020, nur langsamer voran wie er wollte, auch wir bei Bauconcept. Die Abläufe waren erheblich zeitaufwendiger und sind es noch, auch wenn es eben für den einen oder anderen ärgerlich war, erfreulicher Weise haben unsere Kunden dafür Verständnis gezeigt. 

Die erheblich zeitaufwendigeren Abläufe werden wir sicher auch noch in den kommenden Monaten haben, aber wenn wir uns alle an die Hygieneschutzmaßnahmen halten, werden wir gemeinsam hoffentlich schon ab Mitte kommenden Jahres die Corona- Pandemie zu einem Großteil hinter uns lassen können, insbesondere dann, wenn es bis zu diesem Zeitpunkt einen Impfstoff und/oder ein Medikament gibt, für alle, auf der ganzen Welt.

Ich denke es ist auch ganz wichtig, dass wir weiterhin alle positiv denken, um das in den letzten Monaten Erlebte auch richtig zu verarbeiten und unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft wieder ganz nach vorne zu bringen, auch mit neuen Impulsen. 

„Was lernen wir daraus“, diesen Satz sagte immer mein Professor für Bauökonomie, als ich nach dem Studium sein Assistent war. Er verband damit immer einen Grundgedanken, den ich auch heute noch verinnerlicht habe, dass er sagt, jeder von uns ist fehlbar und macht Fehler jeden Tag, dies trifft definitiv auch auf mich zu. Aber er verband damit auch immer die klare Forderung, dass man aus den Fehlern die gemacht wurden durch Analyse lernt, wie es dazu hat kommen können, damit für die Zukunft ein solcher Fehler gesichert verhindert werden kann, wobei er schon damals die Auffassung vertrat, ich meine zu Recht, abweichend von der üblichen Denkweise in Deutschland, es nicht darauf ankommt bei der Feststellung und Analyse eines Fehlers den Schuldigen zu suchen und zu finden, sondern darauf, wie alle miteinander für die Zukunft diesen Fehler gesichert ausschließen. 

Diese richtige Vorgehensweise haben die Japaner schon in den 1980er Jahren, „Kaizen“ genannt und perfektioniert und sind damit für „alle überraschend“, in einigen Bereichen damals Weltmarktführer geworden.

Wir bei Bauconcept „pflegen“ diese Vorgehensweise auch, z. B. durch unsere Qualitätssicherungsrichtlinien für jedes Gewerk, als Leitfaden für alle Gewerke die mit uns zusammenarbeiten, der zwischenzeitlich rund 500 Seiten umfasst und regelmäßig aktualisiert wird wenn es etwas Neues gibt, d. h. neue Normen, Ausführungsrichtlinien von Materialherstellern usw. und was bei uns immer ganz wichtig ist, dass auch die Praktiker die tagtäglich Bauconcept Häuser bauen, sich  beständig mit einbringen, ebenso wie die Sachverständigen, die seit 1989 alle unsere Baustellen zur zusätzlichen Qualitätssicherung überwachen.

 

Welche „Lehren“ sollten/können wir nun aus der Corona-Krise ziehen aus Sicht von Bauconcept?

Bevor Covid-19 nicht weltweit weitestgehend eingedämmt werden konnte, achten wir alle, auch wenn es teilweise lästig erscheint, auf die Hygienevorschriften und tragen Masken, wenn wir anderen Mitmenschen nahekommen und machen bei den Abstandsregeln und den Hygienevorgaben – wie z.B. häufiges Händewaschen und desinfizieren - einfach etwas mehr, wie uns der Gesetzgeber als „Mindeststandard“ vorgibt. 

Wir kaufen alle (wieder) im Wohnort selbst ein, damit stärken wir die Existenz der Gewerbetreibenden im eignen Ort, auch wenn das „Einkaufserlebnis“ im Moment mit Maske etwas getrübt ist. Weniger gefahrene Kilometer, ob nun selbst oder der Paketbote, sind der positive „ökologische Nebeneffekt“.

Beauftragen wir die Dienstleister und Handwerker aus unserer Region und lassen Sie uns gemeinsam mehr auf unsere Umwelt achten und bewusster leben.

Im Moment wird von unserer Regierung in Berlin diskutiert, inwieweit vorgegeben wird, dass Waren die wir hier in Deutschland kaufen, die in sogenannten Billiglohnländern für deutsche Firmen hergestellt werden, nur dann in Deutschland verkauft werden dürfen, wenn die Mindeststandards an den Arbeitsschutz, den Umweltschutz und durchaus auch die Bezahlung und die Arbeitszeiten sichergestellt werden können in den Herstellerländern. Wir können alle dazu beitragen – auch ohne ein neues Gesetz -, dass die Welt ein klein wenig besser wird, wenn wir nur solche Produkte kaufen.

Werden die Grundstückspreise und die Baupreise in unserer Region weiter jährlich steigen oder nicht?

Dies ist eine Frage, die Ihnen niemand sicher beantworten kann. Wir bei Bauconcept denken, dass die Preise weiter steigen, wenn auch eventuell nicht mehr so stark wie in den letzten Jahren. Das liegt daran, dass wir eine wirtschaftlich starke Region sind und es auch bleiben werden, dadurch wird es weiterhin Zuzug geben (in den letzten Jahren pro Jahr im Mittel über 25.000 Personen), wegen der attraktiven Arbeitsplätze, dem guten Wohn- und Lebensumfeld und deshalb auch weiterhin starkes Interesse am Bau oder Kauf eines Hauses besteht.

Wenn dann nicht genügend Bauland zur Verfügung steht und innerörtliches Grundstücksentwicklungspotential nicht genutzt wird, dann nachvollziehbarer Weise der eine oder andere Grundstückseigentümer sagt, bevor ich keine Zinsen auf der Bank bekomme oder gar Strafzinsen bezahle - behalte ich lieber das (geerbte) Grundstück.

Deshalb wird es unserer Meinung nach in den nächsten Jahren keinen Rückgang bei den Grundstückskaufpreisen geben können.

Auch wenn immer mehr Grundstückseigentümer zwischenzeitlich Geldanlagen in Aktien und zu vermietende Wohnungen und/oder Häuser als gute Anlagealternative, die eine angemessene Rendite bringt, für sich „entdecken“.

Wegen der guten Auftragslage bei den Bauunternehmen und Handwerkern, sowie ständig steigenden Materialpreisen, werden auch die Baukosten weiter steigen.

So unsere Einschätzung der Entwicklung der nächsten Jahre.

Bleiben Sie gesund.

Wünschen Ihnen alle Mitarbeiter von Bauconcept,
vertreten durch Bernd Geisel